Share twitter instagram facebook LinkedIn youtube

Um unsere Webseite zu verbessern, setzen wir google Analytics ein.

Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzbestimmungen von google Analytics.

Studie zu Online-Aktivismus in Turkmenistan
16.05.2022

Unsplash
Unsplash

Wie haben soziale Medien die Proteste in und außerhalb Turkmenistans im Jahr 2020 beeinflusst? Die Studie beleuchtet die Rolle von Online-Aktivismus für die Protestwelle.

Turkmenische Bürger:innen im Ausland haben im Jahr 2020 eine Rekordzahl friedlicher Demonstrationen abgehalten, und sozioökonomische und politische Reformen gefordert. Eurasia Lab Fellow Rustam Muhamedov untersuchte im Rahmen seiner Forschung, wie oppositionelle Aktivist:innen durch die Nutzung von Social-Media-Plattformen die Proteste vor Ort beeinflusst haben.

Die Ergebnisse zeigen, dass soziale Medien eine katalysierende Rolle für Protestaktionen spielten. Außerdem machten sie die Proteste in der Öffentlichkeit sichtbarer und erleichterten Mobilisierung und Koordinierung von Aktionen. Darüber hinaus steigerten sie das politische Interesse und Engagement der turkmenischen Bürger:innen im In- und Ausland. Die Analyse identifizierte auch eine Reihe struktureller Faktoren, die die Reichweite der Oppositionsbewegung beschränken und folglich ihre Möglichkeiten zur Mobilisierung und Vernetzung der Proteste in Turkmenistan einschränken.

Team & Autor:innen

Über das Eurasia Lab and Fellowship Programm Projekt: Nachwuchswissenschaftler:innen aus Osteuropa und Eurasien werden mit Stipendien gefördert, ihre Forschungsprojekte zu realisieren. Außerdem vernetzen sie sich durch das Eurasia Lab & Fellowship Program mit anderen Forscher:innen und Aktivist:innen, die zu der Region arbeiten.

ISSN/ISBN:
Bild Copyright: