Share twitter instagram facebook LinkedIn youtube

Um unsere Webseite zu verbessern, setzen wir google Analytics ein.

Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzbestimmungen von google Analytics.

Wahlanalyse Spanien

Spanien hat am 23. Jui ein neues Parlament gewählt. Laia Mestres ordnet in ihrer Analyse für den EU-Wahlmonitor die Wahlergebnisse ein und zeigt die europapolitischen Implikationen möglicher Koalitionsbündnisse auf.

Am 23. Juli gingen die Spanier:innen zu den Wahlurnen, um zwischen einer Fortsetzung der Regierungskoalition aus der Sozialistischen Partei Spaniens (PSOE) und Sumar (vormals Unidas Podemos) unter Amtsinhaber Pedro Sánchez und einem Rechtsruck durch eine Regierung der konservativen Volkspartei (PP) mit Unterstützung der rechtsextremen Vox zu entscheiden.
Der Wahlkampf für diese nationalen Parlamentswahlen fiel mit dem Beginn von Spaniens sechsmonatiger EU-Ratspräsidentschaft zusammen. Die nicht eindeutigen Ergebnisse sind ein bitterer Sieg für den konservativen und rechtsextremen Block, der aufgrund der Verluste von Vox keine absolute Mehrheit der Sitze erringen konnte. Dies eröffnet der progressiven amtierenden Regierung die Möglichkeit, an der Macht zu bleiben, auch wenn Neuwahlen das wahrscheinlichste Szenario sind.

Die ganze Analyse ist hier frei verfügbar:

Analyse: Parlamentswahlen Spanien