Euroscepticism in Slovakia: The broken promise of prosperity and stability (TruLies-Blogbeitrag von Marta Králiková)

"Slovakian Flags" (CC-BY-NC-ND 2.0) by antaldaniel
"Slovakian Flags" (CC-BY-NC-ND 2.0) by antaldaniel

Die Einstellung der slowakischen Bevölkerung gegenüber der Europäischen Union (EU) ist zuweilen paradox: Trotz der positiven Wahrnehmung der EU und ihren Vorteilen ist das Interesse an europäischen Themen und das Niveau der Beteiligung an EU-Wahlen relativ gering. Die Krisen, die die EU aktuell erschüttern, haben jedoch gezeigt, dass sich diese ambivalenten Einstellungen ändern können, sobald die Entwicklungen innerhalb der EU ein Zeichen von Solidarität erfordern und das Leben der slowakischen BürgerInnen direkt betroffen ist. Der Beitrag geht der Frage nach, wie tief die Skepsis und Kritik gegenüber der EU in der Slowakei verwurzelt sind.

Marta Králiková ist Doktorandin an der Comenius University Bratislava.

Das von der Stiftung Mercator geförderte Projekt „TruLies – The Truth about Lies on Europe“ des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit der Unterstützung des Progressiven Zentrums hat zwei Hauptziele. Zum einen strebt es in der wissenschaftlichen Analyse eine systematische und analytisch fundierte Dekonstruktion von europaskeptischen und populistischen Falschbehauptungen, Feindbildern und Vorurteilen an. Dies soll zu einer Versachlichung der Debatte in Deutschland beitragen. Zum anderen zielt „TruLies Europe“ auf den Transfer der Analyseergebnisse in die Gesellschaft durch dialogbasierte Kommunikation mit Politik, Zivilgesellschaft und der breiteren Öffentlichkeit, so auch mittels der Blogbeiträge.

Den Blogbeitrag von Marta Králiková finden Sie hier.