Share twitter instagram facebook LinkedIn youtube

Um unsere Webseite zu verbessern, setzen wir google Analytics ein.

Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzbestimmungen von google Analytics.

Die Beziehungen der Europäischen Union zu den östlichen Nachbarn - zwischen Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik

Sajola / Photocase
Sajola / Photocase

Im Mittelpunkt des von der Otto Wolff-Stiftung geförderten Forschungsprojekts steht die Frage nach Möglichkeiten und Grenzen der EU auf die Gestaltung der Nachbarschaftsregion im Osten...

Forschungsprojekt

Die Beziehungen der Europäischen Union zu den östlichen Nachbarn - zwischen Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik

Im Mittelpunkt des von der Otto Wolff-Stiftung geförderten Forschungsprojekts steht die Frage nach Möglichkeiten und Grenzen der EU auf die Gestaltung der Nachbarschaftsregion im Osten und danach, wie auf die einzelnen Nachbarländer durch Erweiterungs- bzw. Nachbarschaftspolitik Einfluss genommen werden kann.

Der richtige Weg zur Unterstützung der östlichen Nachbarn bei der Bewältigung ihrer Transformationsprobleme ist unter den EU-Staaten hoch umstritten. Die diesbezüglichen Debatten und jeweiligen nationalen Positionen in den 28 Mitgliedstaaten der EU stellen einen zentralen Untersuchungspunkt des Projekts dar. Dabei ist die zukünftige wechselseitige Beeinflussung von Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik ein wesentlicher Aspekt der Untersuchungen.

Das Forschungsprojekt ist Teil des Schwerpunktprogramms "Dialog Europa der Otto Wolff-Stiftung" und schließt an das vorangangene Forschungsprojekt "Erweiterung, Europäische Nachbarschaftspolitik und Konsolidierung der Europäischen Union" an. Es wird durch Veranstaltungen, beispielsweise im Rahmen der Studiengruppe "Erweiterung/ Nachbarschaftspolitik" und der Mittagsgespräche des IEP sowie durch Publikationen aufgearbeitet.

In diesem Rahmen ist die Zusammenarbeit mit dem TEPSA-Netzwerk (Trans European Policy Studies Association), in dem Europa-Institute aus den 28 EU-Mitgliedstaaten zusammengeschlossen sind, sowie die Mitgliedschaft im Exzellenznetzwerk EU-Consent von großer Bedeutung. In der gemeinsamen Internetpublikation "EU-28 Watch", die vom IEP herausgegeben wird, erfolgt eine regelmäßige Bestandsaufnahme der nationalen Europadebatten, die sich sowohl mit Fragen der Vertiefung und Politikreformen als auch mit der Fortsetzung der Erweiterungspolitik und der Europäischen Nachbarschaftspolitik befasst. Mit diesem Projekt wird die erfolgreiche Internetpublikation von IEP und TEPSA "Enlargement/Agenda 2000-Watch" fortgesetzt.

Publikationen
Projektaktivitäten

Projektteam:
Prof. Dr. Mathias Jopp
Dr. Katrin Böttger
Dorothee Pätzold

Image copyright: