Stärkung der nationalen Identität Moldaus im EU-Annäherungsprozess (MIDEU)

Wo: Chișinău, Bălți, Comrat und Cahul (Moldau)
Wann: März – Dezember 2017
Wer: Vertreter der Zivil­ge­sell­schaft, natio­naler Minder­heiten sowie staat­licher Stellen

Ziel des MIDEU-Projekts ist es, den Prozess der natio­nalen Identi­täts­findung in der Republik Moldau zu stärken und in den Kontext der EU-Annäherung zu stellen. Die Projekt­ak­ti­vi­täten finden im Zeitraum von März bis Dezember 2017 statt.

Die vielfäl­tigen Projekt­ak­ti­vi­täten in Chișinău, Bălți, Comrat und Cahul sollen dabei den Diskurs zu natio­naler Identität, erfolg­reicher Minder­hei­ten­in­te­gration und Moder­ni­sie­rungs­po­litik dezentral fördern und die Ergeb­nisse anschließend auf die nationale Ebene trans­por­tieren. Basierend auf diesen Ergeb­nissen werden konkrete Reform­emp­feh­lungen formu­liert.

Das Projekt wird vom Institut für Europäische Politik (Berlin) in Zusam­men­arbeit mit dem Institute for Strategic Initia­tives IPIS (Chișinău) sowie dem Institute for European Policies and Reforms IPRE (Chișinău) organi­siert und umgesetzt. Die Projekt­fi­nan­zierung erfolgt durch das Auswärtige Amt.

 

Gefördert von: aa_office_farbe_de

Neuigkeiten:

“Wichtigkeit einer staatsbürgerlichen Auffassung von Identität sowie gegenseitigen Respekts zwischen den ethnischen Gruppen“ — Zweite MIDEU Town Hall Debatte in Bălți

Am Donnerstag, dem 28. September 2017, fand in Bălți die zweite Town Hall-Debatte im Rahmen des MIDEU-Projekts zu natio­naler Identität und Minder­hei­ten­in­te­gration in Moldau statt.

An der Veran­staltung in der „Aleco Russo“ Staat­lichen Univer­sität Bălți nahmen neben Vertretern lokaler staat­licher …