Stärkung der nationalen Identität Moldaus im EU-Annäherungsprozess (MIDEU)

DSC_8605

Wo: Chișinău, Bălți, Comrat und Cahul (Moldau)
Wann: März – Dezember 2017
Wer: Vertreter der Zivilgesellschaft, nationaler Minderheiten sowie staatlicher Stellen

Ziel des MIDEU-Projekts ist es, den Prozess der nationalen Identitätsfindung in der Republik Moldau zu stärken und in den Kontext der EU-Annäherung zu stellen. Die Projektaktivitäten finden im Zeitraum von März bis Dezember 2017 statt.

Die vielfältigen Projektaktivitäten in Chișinău, Bălți, Comrat und Cahul sollen dabei den Diskurs zu nationaler Identität, erfolgreicher Minderheitenintegration und Modernisierungspolitik dezentral fördern und die Ergebnisse anschließend auf die nationale Ebene transportieren. Basierend auf diesen Ergebnissen werden konkrete Reformempfehlungen formuliert.

Das Projekt wird vom Institut für Europäische Politik (Berlin) in Zusammenarbeit mit dem Institute for Strategic Initiatives IPIS (Chișinău) sowie dem Institute for European Policies and Reforms IPRE (Chișinău) organisiert und umgesetzt. Die Projektfinanzierung erfolgt durch das Auswärtige Amt.

 

Gefördert von: aa_office_farbe_de

Neuigkeiten:

“Wichtigkeit einer staatsbürgerlichen Auffassung von Identität sowie gegenseitigen Respekts zwischen den ethnischen Gruppen“ – Zweite MIDEU Town Hall Debatte in Bălți

22117983_10159487012660473_1211618071_o

Am Donnerstag, dem 28. September, fand in Bălți die zweite Town Hall-Debatte im Rahmen des MIDEU-Projekts zu nationaler Identität und Minderheitenintegration in Moldau statt.

An der Veranstaltung in der „Aleco Russo“ Staatlichen Universität Bălți nahmen neben Vertretern lokaler staatlicher Behörden, …