Studie zur Stärkung der demokratischen Legitimation der EU

Copyright Pixabay, Gerd Altmann

Mit der Konferenz zur Zukunft Europas besteht gegen­wärtig die Chance, Reformen zur Stärkung der Demokratie auf EU-Ebene zu erreichen. Um diese Chance zu nutzen, bedarf es konkreter Vorschläge, die den bewährten Pfad zur Demokra­ti­sierung der EU durch Stärkung des Europäi­schen Parla­ments und der europäi­schen Parteien voran­treiben und zugleich neue parti­zi­pative Instru­mente komple­mentär in die reprä­sen­tative Demokratie auf EU-Ebene einpassen.

Solche Reform­vor­schläge für vier Bereiche zu erarbeiten, ist Ziel der Studie, die das IEP im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt:

Die Studie identi­fi­ziert in allen vier Bereichen Reform­be­darfe und unter­sucht die Reform­op­tionen, die dazu in der politi­schen und wissen­schaft­lichen Debatte zu finden sind. Auf Basis dieser Analyse werden konkrete Reform­vor­schläge empfohlen. Die Ergeb­nisse werden mit Entscheidungsträger*innen und Expert*innen disku­tiert, um sie so in die Debatte zur Zukunft Europas einzuspeisen.

Projektteam

Katrin Böttger
Manuel Müller
Julian Plottka
Antonia Labitzky

Weiter­füh­rende Links

How to reinforce the democratic legitimacy of the EU – FES research project with the Institute for European Politics


Beitraege

After a Decade of EU Pragmatism, It Is Time to Talk About Democracy Again

Während des krisen­ge­schüt­telten letzten Jahrzehnts hat sich in der EU ein neuer Inter­gou­ver­ne­men­ta­lismus etabliert, der als pragma­tisch und lösungs­ori­en­tiert präsen­tiert wird. Aber der Bedeu­tungs­verlust des Europäi­schen Parla­ments ist nicht nur ein Problem für die Legiti­mität der EU, sondern führt inzwi­schen auch zu Verhand­lungs­blo­ckaden in zentralen Politik­be­reichen. Warum deshalb …