Jugendbeteiligung und junge Themen bei den nächsten Europawahlen 2019 – #EngagEU!

Die kommenden Europa­wahlen im Mai 2019 finden in einem Kontext populis­ti­scher, protek­tio­nis­ti­scher und natio­na­lis­ti­scher Tendenzen in Europa statt. Zudem scheint die stetig sinkende Wahlbe­tei­ligung der europäi­schen Bürge­rinnen und Bürger seit der Einführung der Direktwahl zum Europäi­schen Parlament vor fast 40 Jahren die gefühlte Entfremdung der Wahlbe­rech­tigten von europäi­schen Entschei­dungs­trä­ge­rInnen zu bestä­tigen. Pro-europäische Kräfte, die die Zukunft der EU der verblei­benden 27 Mitglied­staaten gestalten wollen, sehen sich mit lautstarken EU-Gegne­rInnen konfron­tiert.

In Großbri­tannien hat sich erstmals die Bevöl­kerung eines Landes in einem Referendum mit knapper Mehrheit zum Austritt aus der EU entschieden. Im Nachgang dieser histo­ri­schen Entscheidung wurde schnell deutlich, dass die jungen Britinnen und Briten, gleich­zeitig auch Bürge­rinnen und Bürger der EU und Teil der sogenannten Generation Erasmus, den Austritt ihres Landes aus der EU mehrheitlich ablehnen, trotzdem aber nur Wenige tatsächlich ihre Stimme abgaben. Dies ist nur ein Beispiel für die Dring­lichkeit, die junge Bevöl­kerung zur aktiven Parti­zi­pation an politi­schen Entschei­dungs­pro­zessen zu ermuntern und zu befähigen.

Auch Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäi­schen Kommission, fordert in europa­weiten Bürger­dia­logen zur aktiven Bürger­par­ti­zi­pation in der Debatte zur Zukunft der EU vor den nächsten Europa­wahlen auf. Doch wie lauten die Vorstel­lungen, Ideen und Forde­rungen speziell der jungen Bevöl­kerung auch jenseits der Generation Erasmus? Welche jungen Themen sind auf die Agenda der nächsten Legis­la­tur­pe­riode des Europäi­schen Parla­ments zu setzen? Welche grenz­über­schrei­tenden Themen können das Zusam­men­wachsen junger EU-Bürge­rinnen und Bürger in Europa und ihre Identi­fi­kation mit der EU fördern?

Im Rahmen des Projekts #EngagEU organi­siert das Institut für Europäische Politik gemeinsam mit seinen Projekt­partnern in Frank­reich, Centre inter­na­tionale de formation européenne, in Polen, WiseEuropa, und in Brüssel, der europa­weiten Trans European Policy Studies Association, einen mehrmo­na­tigen Ideen­samm­lungs- und Konsul­ta­ti­ons­prozess mit innova­tiven digitalen Instru­menten der Bürger­be­tei­ligung, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Im Rahmen des Prozesses werden junge Bürge­rinnen und Bürger in europaweit statt­fin­denden #YoungCitizens’FutureLabs einge­laden, junge Themen und Politi­k­ideen zu disku­tieren mit dem Ziel, im Wahlkampf zum nächsten Europäi­schen Parlament mit einer starken Stimme junge Themen zu setzen. Abschließend werden die entwi­ckelten Ideen in #Young­Ci­ti­zens­Con­ven­tions mit einer breiten Öffent­lichkeit und Entschei­dungs­trä­ge­rInnen disku­tiert und in einem mehrspra­chigen Manifest an die neuge­wählten Abgeord­neten des Europäi­schen Parla­ments adres­siert.

Detail­lierte Ziele von #EngagEU:

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook:
Twitter Logo    @EngagEU
   @EngagEU.Project

 

Projekt­laufzeit:

September 2018 bis September 2019

Projektteam:

Projekt­sprachen:

Deutsch, Englisch, Franzö­sisch, Polnisch

Projekt­partner:

 

News

#1stYoungCitizens’Convention in Berlin ermöglicht Austausch zwischen jungen EU-BürgerInnen, zivilgeselleschaftlichen Kampagnen und Bundespräsident Steinmeier

Einen Monat vor den Europa­wahlen hat das Institut für Europäische Politik (IEP) am 30. April 2019 gemeinsam mit Bundes­prä­sident Frank-Walter Stein­meier, wahlbe­rech­tigten Bürge­rInnen und zivil­ge­sell­schaft­lichen Kampagnen im Rahmen der #1stYoungCitizens’Convention in Berlin ein starkes Zeichen für Europa gesetzt. Im Mittel­punkt …

Das #4thYoungCitizens’FutureLab in Warschau: Europapolitik aus ost- und mitteleuropäischer Perspektive

Am 4. März 2019 hat das #4thYoungCitizens’FutureLab des Projekts #EngagEU, kofinan­ziert durch das Programm „Europa für Bürge­rinnen und Bürger“ der Europäi­schen Kommission, in Warschau statt­ge­funden. Zusammen mit fünf Europa­ex­per­tinnen und ‑experten disku­tierten die jungen Teilneh­me­rinnen und Teilnehmer über die Heraus­for­de­rungen, …