Europawissenschaftliches Netzwerk Deutschland (END) und Junges Europawissenschaftliches Netzwerk (JEN) / Alternative Europa!

Das inter­dis­zi­plinäre Europa­wis­sen­schaft­liche Netzwerk Deutschland (END) und das Junge Europa­wis­sen­schaft­liche Netzwerk (JEN) sind Ausdruck der engen Koope­ration des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit dem Arbeits­kreis Europäische Integration (AEI).

Das 2015 gegründete END verschränkt die europa­wis­sen­schaftlich-zivil­ge­sell­schaft­liche Expertise des IEP mit der Expertise des über 400 Wissen­schaft­le­rInnen umfas­senden inter­dis­zi­pli­nären AEI und umfasst die Diszi­plinen Politik­wis­sen­schaft, Jura, Wirtschafts­wis­sen­schaft, Geschichte, Sozio­logie und Kultur­wis­sen­schaft. Nähere Infor­ma­tionen zu seinem Forschungs­projekt „Integra­ti­ons­kon­kurrenz zwischen Ost und West: die Europäische Union und Russland in Osteuropa und im Südkau­kasus“ finden Sie hier. Das END wird gefördert durch die Otto Wolff Stiftung.

Das 2016 initi­ierte JEN ist ein Netzwerk aus Nachwuchs­wis­sen­schaft­le­rInnen, „young profes­sionals“ und jungen Aktiven aus zivil­ge­sell­schaft­lichen Organi­sa­tionen. Es soll eine Plattform sein, auf der in konkreten Projekten Debatten über eine Vision für das europäische Integra­ti­ons­projekt aber auch über konkrete Vorschläge für zukünftige Europa­po­litik geführt werden. Infor­ma­tionen zum ersten Projekt des JEN “Alter­native Europa!” finden Sie hier.

Kontakt:
Dr. Katrin Böttger
Julian Plottka


Projekte