Europawissenschaftliches Netzwerk Deutschland (END) und Junges Europawissenschaftliches Netzwerk (JEN)

Das interdisziplinäre Europawissenschaftliche Netzwerk Deutschland (END) und das Junge Europawissenschaftliche Netzwerk (JEN) sind Ausdruck der engen Kooperation des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit dem Arbeitskreis Europäische Integration (AEI).

Das 2015 gegründete END verschränkt die europawissenschaftlich-zivilgesellschaftliche Expertise des IEP mit der Expertise des über 400 WissenschaftlerInnen umfassenden interdisziplinären AEI und umfasst die Disziplinen Politikwissenschaft, Jura, Wirtschaftswissenschaft, Geschichte, Soziologie und Kulturwissenschaft. Nähere Informationen zu seinem Forschungsprojekt „Integrationskonkurrenz zwischen Ost und West: die Europäische Union und Russland in Osteuropa und im Südkaukasus“ finden Sie hier. Das END wird gefördert durch die Otto Wolff Stiftung.

Das 2016 initiierte JEN ist ein Netzwerk aus NachwuchswissenschaftlerInnen, „young professionals“ und jungen Aktiven aus zivilgesellschaftlichen Organisationen. Es soll eine Plattform sein, auf der in konkreten Projekten Debatten über eine Vision für das europäische Integrationsprojekt aber auch über konkrete Vorschläge für zukünftige Europapolitik geführt werden. Informationen zum ersten Projekt des JEN „Alternative Europa!“ finden Sie hier.


Projekte