Kurt Georg Kiesinger (1966 — 1969)

Durch einen Klick auf eine der Jahres­zahlen springen Sie direkt zum entspre­chenden Zeitab­schnitt.

1966 | 1967 | 1968

By Bundesarchiv_B_145_Bild-F029237-0007,_Nürburgring,_Bundeswehrparade_zum_NATO-Jubiläum.jpg derivative work: BartBassist [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
By Bundesarchiv_B_145_Bild-F029237-0007,_Nürburgring, _Bundeswehrparade_zum_NATO-Jubiläum.jpg derivative work: BartBassist [CC BY-SA 3.0 de]


1966

12.12.1966
Der Arbeits­kreis Europäische Integration (AEI) wird als rechts­fä­higer Verein gegründet. Er ist die „älteste und größte inter­dis­zi­plinäre europa­wis­sen­schaft­liche Verei­nigung in Deutschland“. Seit 1992 veröf­fent­licht der AEI gemeinsam mit dem IEP die seit 1978 bestehende europa­po­li­tische Viertel­jah­res­zeit­schrift integration.


1967

10.05.1967
Bonn unterstützt den erneuten EG-Beitritts­antrag von Großbri­tannien und Irland, nachdem das erste Beitritts­gesuch 1961 von der franzö­si­schen Regierung unter de Gaulle blockiert wurde.

01.07.1967
Bei der Gründung des Rates der Wirtschafts- und Finanz­mi­nister (ECOFIN) wird das Interesse der Bundes­re­publik Deutschland beachtet, keine rechtlich bindende Richt­linien, sondern lediglich Orien­tie­rungen in der Wirtschafts­po­litik vorzu­geben (Broad Economic Policy Guide­lines).

01.07.1967
Mit Inkraft­treten des Fusions­ver­trags übernimmt die Bundes­re­publik Deutschland die erste Ratsprä­si­dent­schaft der Europäi­schen Gemein­schaften.

22.08.1967
Der Bundes­verband der deutschen Industrie (BDI) legt ein Memorandum zur Zukunft der EWG vor, in dem er sich für den Abbau von Wettbe­werbs­schranken stark macht. Dies ist ein erster Schritt in Richtung eines gemein­samen Binnen­markts.


1968

01.07.1968
Die in den Römischen Verträgen vorge­sehene Zollunion zwischen Belgien, der Bundes­re­publik Deutschland, Frank­reich, Italien, Luxemburg und den Nieder­landen tritt in Kraft.


Die Chrono­logie deutscher Europa­po­litik wurde als Teil des Handbuchs zur deutschen Europa­po­litik von Richard Steinberg erarbeitet.