EU-Verhandlungstraining (VT)

Die Erweiterung der Europäischen Union ist eine der großen Herausforderungen europäischer Politik im 21. Jahrhundert. Der EU und den Bewerberstaaten wurden und werden enorme Reformanstrengungen und Anpassungsleistungen abverlangt. Mit dem 1. Mai 2004 wurde nun auch das Datum fixiert, an dem 10 neue Staaten der EU beitreten werden.

Vor dem Hintergrund, dass die EU-Beitrittverhandlungen eine Reihe von Merkmalen enthalten, die sie von traditionellen Verhandlungen der internationalen Politik unterscheiden, werden Verhandlungsdelegationen, Entscheidungsträger in den jeweiligen Ministerien und Mitglieder interministerieller Arbeitsgruppen praxisnah auf die Herausforderungen der jeweiligen Beitrittsverhandlungen vorbereitet.

Neben der Lösung von länderspezifischen Problemen stehen sektorale Fragen aus den Bereichen Agrarpolitik, Strukturpolitik, Wettbewerbspolitik, Energiepolitik, freier Warenverkehr und Transport- und Verkehrspolitik im Mittelpunkt.

Nach dem Europäischen Rat in Luxemburg (Dezember 1997), der die Verhandlungen mit den ersten sechs Ländern (Zypern, Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Polen und Slowenien) eingeleitet hat, hat das Programm großen Zuspruch gefunden.

Verhandlungstrainings wurden in folgenden Ländern durchgeführt:

An den über 100 Trainings, Seminaren und Schulungen haben insgesamt mehr als 1500 Personen teilgenommen.

Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen zu unseren Programmen haben, so stehen Ihnen dazu die Mitarbeiter der Abteilung Studium & Capacity Buildung des IEP gerne zur Verfügung.