EU-Dozentenqualifizierung (Train-the-Trainer)

Das Qualifizierungsprogramm für Dozenten/-innen (Train-the-Trainer) zielt auf den Aufbau eines EU-Trainerpools, der sich vornehmlich aus Beamten der nationalen Verwaltung des Partnerlandes, aber auch aus Vertretern von NGOs, Universitäten und anderen geeigneten Multiplikatoren zusammensetzt. Der lokale Trainerpool soll zur Vermittlung von EU-Fachwissen in der Landessprache eingesetzt werden. Thematisch stehen dabei grundlegende Aspekte von europäischer Kooperation und Integration sowie die rechtlichen Prinzipien, institutionellen Strukturen, Politiken und Entscheidungsprozesse der Europäischen Union im Vordergrund.

Darüber hinaus sind eine methodisch-didaktische Trainingskomponente sowie eine Studienfahrt nach Berlin/Brüssel Bestandteil des Ausbildungsprogramms. Die Trainer erhalten am Ende des Ausbildungszyklus neben einem EU-Trainerzertifikat auch ein in die Landessprache übersetztes Trainerhandbuch.

An das Trainerprogramm können sich in einer zweiten Phase auch Spezialisierungsmodule anschließen, z.B. ein Trainingsprogramm zum EU-Strukturfondsmanagement für Beitrittskandidaten oder Folgemaßnahmen zu Nachhaltigkeit und Praxiserfahrung der Trainergruppen.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat das Institut für Europäische Politik Trainerpools in Lettland, Litauen, Polen, Ungarn, Bulgarien, Slowakei, Slowenien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Serbien und Montenegro ausgebildet. In diesen Ländern bildete das IEP insgesamt etwa 200 EU-Trainer aus und veranstaltete dabei über 100 Workshops mit rund 160 Fachreferenten aus dem In- und Ausland.

Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen zu unseren Programmen haben, so stehen Ihnen dazu die Mitarbeiter der Abteilung Studium & Capacity Building des IEP gerne zur Verfügung.