Zweite Zukunftswerkstatt im Rahmen des Projekts „Alternative Europa!“

Futurelab

Im Rahmen des Projekts „Alternative Europa!“ erarbeiten das Institut für Europäische Politik (IEP) und Polis180 gemeinsam mit zahlreichen europawissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen ein Manifest zu Visionen für Europa.

Nach einer ersten Zukunftswerkstatt in der Europäischen Akademie Otzenhausen (EAO) hat der Programmbereich Europäische Identität von Polis gemeinsam mit dem IEP und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung am 12. August das Future Lab: Europa fühlen, diskutieren und machen organisiert.

Die Bundestagswahl steht vor der Tür. Unsere Meinung zu Europa soll sich im neuen Regierungsprogramm wiederfinden. Deshalb erarbeitet Polis im Rahmen des Projekts AlternativeEuropa! gemeinsam mit zahlreichen europawissenschaftlichen und -zivilgesellschaftlichen Organisationen ein Manifest mit Visionen für Europa. Das Manifest wird ab September 2017 an die Parteien herangetragen.

In drei Impulsvorträgen teilten ExpertInnen ihr Wissen zu den Themen Identität, Öffentlichkeit und Partizipation mit uns. Anschließend erarbeiteten wir in interaktiven Workshops unsere Visionen und Handlungsempfehlungen zu den drei Themen und unterziehen diese, mithilfe einer Design-Thinking-Methode, einem Reality-Check.

Weitere Informationen und einen detaillierten Ablaufplan befinden sich auf der Veranstaltungsseite.

Die Zukunftswerkstatt war Teil des Projekts „Alternative Europa!“, das vom IEP zusammen mit dem Jungen Europawissenschaftlichen Netzwerk (JEN) des Europawissenschaftlichen Netzwerks Deutschland (END) und der EAO in enger Zusammenarbeit mit Polis180 und den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) initiiert wurde. Weitere Kooperationspartner sind der Arbeitskreis Europäische Integration (AEI), das Centre International de Formation Européenne (CIFE), das Projekt „TruLies“, die Universität Hamburg und die Universität Hildesheim.


Bilder