Zweite Zukunftswerkstatt im Rahmen des Projekts „Alternative Europa!“

Im Rahmen des Projekts “Alter­native Europa!” erarbeiten das Institut für Europäische Politik (IEP) und Polis180 gemeinsam mit zahlreichen europa­wis­sen­schaft­lichen und zivil­ge­sell­schaft­lichen Organi­sa­tionen ein Manifest zu Visionen für Europa.

Nach einer ersten Zukunfts­werk­statt in der Europäi­schen Akademie Otzen­hausen (EAO) hat der Programm­be­reich Europäische Identität von Polis gemeinsam mit dem IEP und der Berliner Landes­zen­trale für politische Bildung am 12. August das Future Lab: Europa fühlen, disku­tieren und machen organi­siert.

Die Bundes­tagswahl steht vor der Tür. Unsere Meinung zu Europa soll sich im neuen Regie­rungs­pro­gramm wieder­finden. Deshalb erarbeitet Polis im Rahmen des Projekts Alter­na­ti­veEuropa! gemeinsam mit zahlreichen europa­wis­sen­schaft­lichen und ‑zivil­ge­sell­schaft­lichen Organi­sa­tionen ein Manifest mit Visionen für Europa. Das Manifest wird ab September 2017 an die Parteien heran­ge­tragen.

In drei Impuls­vor­trägen teilten Exper­tInnen ihr Wissen zu den Themen Identität, Öffent­lichkeit und Parti­zi­pation mit uns. Anschließend erarbei­teten wir in inter­ak­tiven Workshops unsere Visionen und Handlungs­emp­feh­lungen zu den drei Themen und unter­ziehen diese, mithilfe einer Design-Thinking-Methode, einem Reality-Check.

Weitere Infor­ma­tionen und einen detail­lierten Ablaufplan befinden sich auf der Veran­stal­tungs­seite.

Die Zukunfts­werk­statt war Teil des Projekts „Alter­native Europa!“, das vom IEP zusammen mit dem Jungen Europa­wis­sen­schaft­lichen Netzwerk (JEN) des Europa­wis­sen­schaft­lichen Netzwerks Deutschland (END) und der EAO in enger Zusam­men­arbeit mit Polis180 und den Jungen Europäi­schen Födera­listen (JEF) initiiert wurde. Weitere Koope­ra­ti­ons­partner sind der Arbeits­kreis Europäische Integration (AEI), das Centre Inter­na­tional de Formation Européenne (CIFE), das Projekt „TruLies“, die Univer­sität Hamburg und die Univer­sität Hildesheim.


Bilder