Vierter PAIC-Workshop mit VertreterInnen ukrainischer Think Tanks: „Professional Scientific Standards and Policy Analysis“

Unter dem Titel „Profes­sional Scien­tific Standards and Policy Analysis“ fand am 24. und 25. Mai der vierte Workshop erstmalig in Charkiw statt, bei dem sich 15 Vertre­te­rInnen ukrai­ni­scher Think Tanks und Nachwuchs­wis­sen­schaft­le­rInnen aus Charkiw und den umlie­genden Regionen detail­liert mit dem Thema akade­mi­sches Schreiben und Kommu­ni­kation von Forschungs­er­geb­nissen ausein­an­der­setzten. Die Worksho­preihe findet im Rahmen des Projekts Platform for Analytics and Inter­cul­tural Commu­ni­cation“ (PAIC) statt und zielt darauf ab, Fachkom­pe­tenzen ukrai­ni­scher Think Tanks in den Bereichen Policy Analyse, Forschungs­de­signs und inter­kul­tu­reller Kommu­ni­kation auszu­bauen.

Unter der Leitung von Oksana Huss, Dokto­randin am Institut für Entwicklung und Frieden (Essen), und Ljudmyla Melnyk, Wissen­schaft­liche Mitar­bei­terin am Institut für Europäische Politik (Berlin), widmeten sich die Teilneh­me­rInnen zwei Tage lang den Grund­lagen profes­sio­neller wissen­schaft­licher Arbeit. Das Programm orien­tierte sich an den Arbeits­schritten eines Policy Papers und kombi­nierte theore­tische Überle­gungen mit Übungen für die Praxis.

Der erste Tages­punkt thema­ti­sierte die Rolle von Forschungs­de­signs und die Entwicklung einer Forschungs­frage. Im weiteren Verlauf wurde an Argumen­ta­ti­ons­tech­niken und der Struktur der Arbeit gearbeitet. Am zweiten Tag konnten die Teilneh­me­rInnen ihre Fähig­keiten im Schreiben von Abstracts unter Beweis stellen und vertiefen sowie ihre Kompe­tenzen in der Ansprache inter­na­tio­naler Adres­saten ausbauen.

Der Workshop fand im Rahmen des Projektes „Platform for Analytics and Inter­cul­tural Commu­ni­cation“ (PAIC) statt, welches das Institut für Europäische Politik (IEP, Berlin) in Zusam­men­arbeit mit der Inter­na­tional Renais­sance Foundation (IRF, Kiew) der Ilko Kucheriv Democratic Initia­tives Foundation (DIF, Kiew) und der Denkfa­briken-Initiative „think twice UA“ (Kiew) mit Unter­stützung des Auswär­tigen Amtes in den Jahren 2017–2018 durch­führt.