Ukraine: Interaktive Gesprächsrunden zum Dialogaufbau abgeschlossen

Im Rahmen des Projektes Civic School for Sound EU Practice (CiSEP) fanden zwischen Dezember 2019 und Mai 2020 vier inter­aktive Gesprächs­runden in der Ukraine statt, die jeweils ein für die regionale Ebene im Bereich EU-Assozi­ierung relevantes Thema abdeckten: Lebens­mit­tel­si­cherheit, Abfall­wirt­schaft, Green Economy und Innova­ti­ons­för­derung. Die Veran­stal­tungen fördern den Dialog und die Zusam­men­arbeit zwischen der ukrai­ni­schen Zivil­ge­sell­schaft, Privat­wirt­schaft und der öffent­lichen Verwaltung, beziehen aber auch die inter­es­sierte Öffent­lichkeit mit ein. Die Veran­stal­tungen beinhal­teten jeweils ein Seminar sowie eine öffent­liche Podiums­dis­kussion. Die Gespräche zur Süd- und Nordukraine wurden vor Ort durch­ge­führt, wohin­gegen die beiden zur West- und Ostukraine aufgrund der Covid-19 Pandemie digital statt­fanden.

Der erste der vier Runden Tische fand in Odessa statt und beschäf­tigte sich mit der Einführung einer flächen­de­ckenden Lebens­mit­tel­kon­trolle nach einheit­lichen inter­na­tio­nalen Standards in der Südukraine. Dabei war die Frage zentral, ob der Staat oder die Wirtschaft die Verant­wort­lichkeit für die Lebens­mit­tel­kon­trollen übernehmen sollte.

Der zweite Runde Tisch stellte die nachhaltige regionale Entwicklung und Abfall­wirt­schaft in der Nordukraine in den Fokus. Dabei konnten die Seminar­teil­neh­menden am Morgen einen prakti­schen Einblick in die Abfall­ver­mei­dungs- und Recyclings­tra­tegien eines lokalen Unter­nehmens gewinnen, wohin­gegen sich der Nachmittag auf infor­melle Austausche in kleinen Gruppen zu zentralen Problem­stel­lungen und möglichen Lösungs­an­sätzen für das Jahr 2020 konzen­trierte. Dabei wurde betont, wie wichtig die Ausar­beitung effek­tiver regio­naler Umset­zungs­pläne zur Abfall­wirt­schaft sein wird.

Der dritte Runde Tisch war auf Ansätze der Green Economy in der Westukraine (Lwiw) ausge­richtet und fand digital statt. Als fachliche Expert:innen waren Vertreter:innen aus Wissen­schaft, Politik sowie von lokalen Betrieben mit nachhal­tigen Erfolgs­kon­zepten einge­laden.

Im Mai 2020 fand zum Thema Innova­tions- und Export­för­derung in der Ostukraine (Dnipro) der vierte Runde Tisch ebenfalls digital statt. Nebst akade­mi­schen Fachex­perten war auch ein lokaler Unter­nehmer aus Kamianske bereit, seine Erfah­rungen im Bereich Export und Innovation mit den Zuhörern zu teilen. Die Veran­staltung trug dazu bei, mit Mythen im Bereich Export­wirt­schaft und Innovation aufzu­räumen.
Die Civic School for Sound EU Practice (CiSEP) ist ein Trainings­pro­gramm für aktive Bürger:innen und Verän­de­rungs­willige aus der Ukraine. CiSEP schafft ein ukrai­ne­weites Netzwerk aus Spezialist:innen zu Fragen des EU-Ukraine-Assozi­ie­rungs­ab­kommens mit dem Ziel, die europäische Integration der Ukraine zu stärken.

Die Veran­stal­tungs­reihe erfolgte in Zusam­men­arbeit mit unseren lokalen Partnern Odessa Regional Agency for Recon­struction and Develo­pment (Odessa), Polissya Foundation for Inter­na­tional and Regional Studies (Tscher­nihiw), Civil Network Opora (Lviv), und der NGO “Public Chamber of Ukraine“ (Dnipro).

CiSEP wird gefördert vom Auswär­tigen Amt.