Start des Promotionskollegs EUCACIS für Doktoranden aus Zentralasien und dem Kaukasus

Classroom in Berlin
Classroom in Berlin

Das Institut für Europäische Politik (IEP) und das Centre international de formation européenne (CIFE) starten das Promotionskolleg „The EU, Central Asia and the Caucasus in the International System“ (EUCACIS). Gefördert durch die VolkswagenStiftung und das Programm Erasmus+ unterstützt das Kolleg exzellente Doktoranden,  die an einer Hochschule im südlichen Kaukasus oder Zentralasien (einschließlich Afghanistan, der Kaschmir-Region in Indien und der autonomen Region Xinjiang in China) in Politikwissenschaft, Zeitgeschichte oder Wirtschaftswissenschaften zu einem Thema innerhalb des Programmfokus promovieren.

Das EUCACIS-Promotionskolleg stellt darauf ab, die Stipendiat/innen an internationale Standards wissenschaftlichen Arbeitens heranzuführen, sie bis zum Abschluss ihrer Promotionen zu begleiten und ihnen zu helfen, sich mit anderen jungen Forscher/innen in den Zielregionen und in Europa zu vernetzen. Dies geschieht im Rahmen von vier internationalen Konferenzen (in Almaty, Berlin, Jerewan und Bischkek), drei Doktorandenschulen in Berlin, Istanbul und Jerewan sowie zwei dreiwöchigen Forschungsaufenthalten und einer kontinuierlichen Online-Betreuung.

Für das Programm bewerben können sich Doktoranden, die ihre Promotion oder eine Qualifizierungsarbeit für einen vergleichbaren akademischen Abschluss an einer Universität in Zentralasien oder dem südlichen Kaukasus begonnen haben. Die Ausschreibung der Stipendien wird Mitte April 2016 veröffentlicht.