Regionaler Dialog zu interethnischen Beziehungen und sozialem Zusammenhalt in der Republik Moldau

Am 29. und 30. November 2018 fand der erste von zwei regionalen Dialogen zu den interethnischen Beziehungen und zum sozialem Zusammenhalt in der Republik Moldau des CIVID-Projekts in Vadul lui Voda statt. An der Veranstaltung nahmen junge Menschen, ExpertInnen der Zivilgesellschaft, VertreterInnen von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie BeamtInnen aus verschiedenen Regionen und ethnischen Gruppen teil. Ziel der Veranstaltung war es, eine Diskussion darüber anzuregen, wie der Dialog zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen gestärkt und Verbesserungen der Lebensbedingungen in der Republik Moldau erzielt werden können. Insgesamt 35 TeilnehmerInnen diskutierten im Worldcafé-Format Herausforderungen und Lösungsvorschläge für die Bereiche Bildung, Medien, soziale Rechte und wirtschaftliche Entwicklung.

Zu den Empfehlungen gehörten u.a. die folgenden:

Der regionale Dialog ist Teil des Projekts „Förderung der Zivilgesellschaft und des interethnischen Dialogs in der Republik Moldau im Rahmen des EU-Assoziierungsprozesses (CIVID)“, das das Institut für Europäische Politik in Partnerschaft mit dem Institute for European Policies and Reforms (IPRE) und dem Institute for Strategic Initiatives (IPIS) durchführt. Das Projekt wird mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amtes durchgeführt.

Weitere Informationen zum CIVID-Projekt finden Sie hier.

Pressemitteilung unseres lokalen Partners IPRE hier.

 

Gefördert von: aa_office_farbe_de