Handbuch zur deutschen Europapolitik, 2. Auflage

Das „Handbuch zur deutschen Europa­po­litik“ erscheint in einer zweiten völlig überar­bei­teten Auflage Ende des Jahres 2020 anlässlich der deutschen EU-Ratsprä­si­dent­schaft. Die Neuauflage des Sammel­bandes berück­sichtigt die neuesten Entwick­lungen in der Europa­po­litik Deutsch­lands und seines Einflusses auf europäische Integra­tions- und Entschei­dungs­pro­zesse. Dabei bieten die renom­mierten Autorinnen und Autoren einen breiten und analy­ti­schen Zugang zu den Grund­lagen und Konzepten deutscher Europa­po­litik, den innen­po­li­ti­schen Bestim­mungs­fak­toren sowie ausge­wählten EU-internen und EU-externen Politik­be­reichen. Eine wichtige Neuerung ergibt sich aus einem Perspek­tiv­wechsel, der auch die Sicht aus ausge­wählten Partner­staaten auf die deutsche Europa­po­litik abbildet. Ergänzt wird die Neuauflage außerdem durch eine abschlie­ßende theore­tische Perspektive auf die deutsche Europa­po­litik.

Insgesamt wird deutlich, dass europäische Politik von beson­derem Wert und Nutzen für die politische und ökono­mische Wirklichkeit Deutsch­lands ist und gerade Deutschland aufgrund seines Gewichts einen entschei­denden Einfluss auf die Gestaltung der europäi­schen Integration und auf EU-Entschei­dungs­pro­zesse hat. Das Handbuch ist damit ein verläss­licher Begleiter für all dieje­nigen, die sich wissen­schaftlich, politisch und praktisch mit deutscher Europa­po­litik befassen.


Die Neuauflage des „Handbuchs zur deutschen Europa­po­litik“ umfasst:


Mit Beiträgen von:

Gabriele Abels, Peter Becker, Timm Beichelt, Ansgar Belke, Katrin Böttger, Simon Bulmer, Isabelle Buscke, Christian Calliess, Agnieszka Cianciara, Claire Demesmay, Gabriele D‘Ottavio, Christian Dreger, Katharina Gnath, Daniel Göler, Martin Große Hüttmann, Lucas Guttenberg, Ines Hartwig, Sven Hölscheidt, Rudolf Hrbek, Helge Jörgens, Mathias Jopp, Annette Jünemann, Henning Klodt, Wilhelm Knelangen, Barbara Lippert, Heiner von Lüpke, Andreas Maurer, Stormy-Annika Mildner, Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Oskar Nieder­mayer, Hans-Wolfgang Platzer, Nils Redeker, René Repasi, Barbara Saerbeck, Frank Schim­mel­fennig, Roland Sturm, Funda Tekin und Thomas von Winter.


Das „Handbuch zur deutschen Europa­po­litik“ wird vom Auswär­tigen Amt gefördert.