Eine Energieaußenpolitik für die Europäische Union. Anspruch und Wirklichkeit

Eine Energie­au­ßen­po­litik für die Europäische Union wurde in den letzten Jahren zunehmend gefordert. Empirisch hat sich jedoch bisher nicht in dem Maße eine eigen­ständige europäische Politik heraus­ge­bildet, wie es sowohl die offizi­ellen Forde­rungen in der Energie­au­ßen­po­litik „mit einer gemein­samen Stimme zu sprechen“ als auch die außen­po­li­tische Notwen­digkeit vermuten ließen. Die Autorin fragt nach den Gründen und inwiefern die Energie­au­ßen­po­litik im status quo tatsächlich funktio­nieren kann. Auf der Grundlage ihrer ausführ­lichen Analyse gibt sie Handlungs­emp­feh­lungen für politische Akteure, damit eine erfolg­reiche Politik gelingen kann. Die intensive Ausein­an­der­setzung mit Primär­quellen und die zahlreichen Inter­views mit Entschei­dungs­trägern erlauben tiefe Einblicke in die black box der Brüsseler Entschei­dungs­in­stanzen und lassen die europäische Energie­au­ßen­po­litik trans­pa­renter werden. Durch den theorie­ge­lei­teten Zugang an dieses neue politik­wis­sen­schaft­liche Forschungs­gebiet stellt die Arbeit eine gelungene Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis dar.

Das Werk ist Teil der Reihe Europäische Schriften, Band 95.


Dr. Susanne Rompel:

Eine Energie­au­ßen­po­litik für die Europäische Union. Anspruch und Wirklichkeit

Mit einem Vorwort von EU-Kommissar Günther Oettinger

2015, 610 S., Broschiert,
ISBN 978–3‑8487–1694‑4

Bestellbar im Nomos-Shop.