Policy Paper: Empfehlungen für die Konferenz zur Zukunft Europas

Foto: FES
Foto: FES

In der Gemein­samen Erklärung regeln die EU-Insti­tu­tionen zentrale Punkte zur „Konferenz über die Zukunft Europas“ (CoFoE). Über eine Reihe wichtiger Aspekte konnten sie jedoch keine Einigung erzielen. Deshalb und wegen des zu engen Zeitrahmens von nur einem Jahr bleibt es eine große Heraus­for­derung, die CoFoE zu einem Erfolg zu machen. In seinem Policy Paper für das EU-Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Brüssel disku­tiert Julian Plottka die anste­henden Aufgaben, um den CoFoE zu einem bahnbre­chenden Experiment der trans­na­tio­nalen delibe­ra­tiven Demokratie zu machen. Insbe­sondere die Einbindung der Räte in die delibe­rative Demokratie auf EU-Ebene könnte sich als großer Schritt nach vorne erweisen.

 


Downloads