Der (europäische) Föderalist: Nationale Reflexe und europäische Solidarität in der Corona-Krise: Starke Institutionen helfen

ef 30032020

Eigentlich hätte es ein schönes Jubiläum sein können: Am gestrigen Donnerstag vor 25 Jahren trat das Schen­gener Abkommen in Kraft, mit dem die Binnen­grenz­kon­trollen abgeschafft und das Reisen in der EU erleichtert wurde. Aber gerade sind die Grenzen wieder zu, an Reisen ist nicht zu denken, und nach Feiern war den Staats- und Regie­rungs­chefs bei ihrer Video­kon­ferenz auch nicht zumute. Statt­dessen gab es eine Menge Streit, wie die Kosten der Corona-Krise finan­ziert werden sollen, und am Ende eine vage Einigung, sich in zwei Wochen noch einmal mit dem Thema zu befassen. Das Corona­virus hat die EU im Griff, und den Mitglied­staaten fällt es – trotz aller Bekennt­nisse zur europäi­schen Solida­rität – sichtlich schwer, ihre natio­nalen Reflexe abzulegen.

Hier lesen Sie den Blogbeitrag von Manuel Müller auf dem Blog ‘Der (europäische) Föderalist’ in voller Länge.