Looking beyond Populism: Identity Politics in the European Union (TruLies-Blogbeitrag von Matthias Waechter)

"Identity" (CC BY 2.0) by fotologic

Im Laufe der letzten Jahre konnte der Populismus in allen Mitglied­staaten der Europäi­schen Union (EU) immer mehr Fuß fassen. Auf der Suche nach einer geeig­neten Strategie, mit der sich die EU dem Populismus entge­gen­stellen kann, bietet die Identi­täts­po­litik mögli­cher­weise ein vielver­spre­chendes Gegen­ge­wicht. Populismus könnte tatsächlich eine Chance bieten, ein neues Narrativ aufzu­bauen, das den Bürge­rInnen die Hand reicht und emotional mitnimmt.

Dr. Matthias Waechter ist General­di­rektor am Centre inter­na­tional de formation européenne – CIFE und als Privat­dozent am „Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)“ tätig.

Das von der Stiftung Mercator geför­derte Projekt „TruLies – The Truth about Lies on Europe“ des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit der Unter­stützung des Progres­siven Zentrums hat zwei Haupt­ziele. Zum einen strebt es in der wissen­schaft­lichen Analyse eine syste­ma­tische und analy­tisch fundierte Dekon­struktion von europa­skep­ti­schen und populis­ti­schen Falsch­be­haup­tungen, Feind­bildern und Vorur­teilen an. Dies soll zu einer Versach­li­chung der Debatte in Deutschland beitragen. Zum anderen zielt „TruLies Europe“ auf den Transfer der Analy­se­er­geb­nisse in die Gesell­schaft durch dialog­ba­sierte Kommu­ni­kation mit Politik, Zivil­ge­sell­schaft und der breiteren Öffent­lichkeit, so auch mittels der Blogbei­träge.

Den Blogbeitrag von Matthias Waechter finden Sie hier.