Let’s prepare for a Soft Brexit (TruLies-Blogbeitrag von Julian Pänke)

Jared Huckle / Shutterstock.com

Nach dem EU-weiten Brexit-Schock, scheint die neue Premierministerin Theresa May bestrebt zu sein, einen vollständigen Austritt Großbritanniens aus der EU einzuleiten. Dr. Julian Pänke, Lecturer in European Politics an der University of Birmingham und Research Associate am IEP, nennt aber eine Reihe von entscheidenden Faktoren, die eher auf einen „soft Brexit“ als wahrscheinlicheren Ausgang der Verhandlungen mit der EU hindeuten. Großbritannien und die EU könnten so ihre engen institutionellen Beziehungen erhalten, v.a. im Rahmen des Europäischen Wirtschaftsraums. Brexit, der Austritt Grßbritanniens aus der EU, ist die Folge des generell ambivalenten und europaskeptischen Verhältnisses des Landes zu EU und eines vom Leave-Lager populistisch, unsachlich und negativ geführten Wahlkampfs gegen die Europäische Union.

Das von der Stiftung Mercator geförderte Projekt „TruLies – The Truth about Lies on Europe“ des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit der Unterstützung des Progressiven Zentrums hat zwei Hauptziele. Zum einen strebt es in der wissenschaftlichen Analyse eine systematische und analytisch fundierte Dekonstruktion von europaskeptischen und populistischen Falschbehauptungen, Feindbildern und Vorurteilen an. Dies soll zu einer Versachlichung der Debatte in Deutschland beitragen. Zum anderen zielt „TruLies Europe“ auf den Transfer der Analyseergebnisse in die Gesellschaft durch dialogbasierte Kommunikation mit Politik, Zivilgesellschaft und der breiteren Öffentlichkeit, so auch mittels der Blogbeiträge. Informationen zum TruLies-Projekt finden Sie auf unserer Homepage: http://trulies-europe.de/.

Den Blogbeitrag von Julian Pänke finden Sie hier: http://trulies-europe.de/?p=300.