“Green against Blue” – Reflections on the 2016 Austrian Presidential Election (TruLies-Blogbeitrag von Ruth Wodak)

"Wien-Hofburg-Präsidentschaftskanzlei" (CC BY-SA 2.0) by Berlin sur Seine

Der Wahlkampf vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich zählte zu einem der schmutzigsten der jüngeren österreichischen Geschichte. Insbesondere Kandidat Norbert Hofer FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich) fiel durch Falschbehauptungen und Populismus auf und basierte seinen Diskurs auf das Schüren von Ängsten. Welche Strategien Hofer und die FPÖ nutzen, auf welchen gesellschaftlichen Konflikten sie aufbauen und wer ihre Wählerschaft sind, das dekonstruiert und erklärt Prof. Dr. Ruth Wodak in diesem Beitrag.

Em. Professor Dr Dr h.c. Ruth Wodak war renommierte Professorin für Diskursstudien an der Lancaster University und ist nun an der Universität Wien. Eine Version dieses Artikels wurde am 14. Juni 2016 auf E-International Relations veröffentlicht.

Das von der Stiftung Mercator geförderte Projekt „TruLies – The Truth about Lies on Europe“ des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit der Unterstützung des Progressiven Zentrums hat zwei Hauptziele. Zum einen strebt es in der wissenschaftlichen Analyse eine systematische und analytisch fundierte Dekonstruktion von europaskeptischen und populistischen Falschbehauptungen, Feindbildern und Vorurteilen an. Dies soll zu einer Versachlichung der Debatte in Deutschland beitragen. Zum anderen zielt „TruLies Europe“ auf den Transfer der Analyseergebnisse in die Gesellschaft durch dialogbasierte Kommunikation mit Politik, Zivilgesellschaft und der breiteren Öffentlichkeit, so auch mittels der Blogbeiträge. Informationen zum TruLies-Projekt finden Sie auf unserer Homepage: http://trulies-europe.de/.

Den Blogbeitrag von Ruth Wodak finden Sie hier.