Deutsch-Ungarisches Forum 19. Jahrestagung: “20 Jahre wiedervereinigtes Europa: Standort- und Richtungsbestimmung aus ungarischer und deutscher Sicht”

V.l.n.r: Gerhard ALMER, Elmar BROK, MdEP, Matthias PLATZECK, Prof. Dr. Eckart STRATENSCHULTE, Vilmos SZABÓ MdNV

Am 20. und 21. November 2009 fand in den Räumen der Andrássy Univer­sität in Budapest die 19. Jahres­tagung des Deutsch-Ungari­schen Forums statt. Die bilaterale Gesprächs­in­itiative dient dem Gedanken- und Erfah­rungs­aus­tausch zwischen hochran­gigen Vertretern und Experten aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissen­schaft und gesell­schaft­lichen Gruppen in der Bundes­re­publik Deutschland und Ungarn. Die Präsi­denten des Deutsch-Ungari­schen Forums sind Elmar Brok, MdEP, und Prof. Dr. Péter Balázs.

Themen­schwer­punkte waren in diesem Jahr die wirtschafts‑, gesell­schafts- und außen­po­li­ti­schen Gestal­tungs­auf­gaben beider Länder und ihre Mitwirkung am europäi­schen Integra­ti­ons­prozess. Das diesjährige Forum erörterte unter dem Titel „20 Jahre wieder­ver­ei­nigtes Europa: Standort- und Richtungs­be­stimmung aus ungari­scher und deutscher Sicht“ hochak­tuelle Themen der europäi­schen Integration. Disku­tiert wurden u.a. die Lehren aus der Wirtschafts- und Finanz­krise, die gemeinsame europäische Donau-Strategie, die Zukunft des westlichen Balkan, das Verhältnis der EU zu ihren östlichen Nachbarn und die Perspek­tiven für einen „Wissensraum Europa“. Der Staats­mi­nister im Auswär­tigen Amt Werner Hoyer hob in seiner Festan­sprache Deutsch­lands tiefe Dankbarkeit gegenüber Ungarn für dessen Rolle während des Falls des Eisernen Vorhangs hervor. Er betonte die Absicht der neuen Bundes­re­gierung, die Konti­nuität der guten Bezie­hungen zwischen beiden Ländern zu wahren, nicht ohne neue Akzente in den Bezie­hungen zu den Nachbarn zu setzen.

Von: Thomas Schüler

Downloads