Deutsch-Ungarisches Forum 14. Jahrestagung

2004 fand die 14. Jahrestagung des Deutsch-Ungarischen Forums in Berlin und Potsdam zum Thema „Nachbarn – Grenzen – Perspektiven nach der Erweiterung: deutsche und ungarische Positionen“ statt. Sie wurde vom brandenburgischen Ministerpräsident Platzeck und den Außenministern Deutschlands und Ungarns Fischer und Somogyi eröffnet.

Wichtige Eckdaten des diesjährigen Forums waren der 15. Jahrestag der Grenzöffnung, der Beitritt Ungrans zur EU 2004 und die Verabschiedung der Europäischen Verfassung.

Mehr als 150 Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Publizistik nahmen an diesem bilateralen Dialog teil.


 

Freitag, 26. November 2004

ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG
Botschaft der Republik Ungarn, Unter den Linden 76, 10117 Berlin

Vorsitz:

Elmar BROK MdEP
Präsident des Deutsch-Ungarischen Forums, Berlin; Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Europäisches Parlament, Brüssel;

S.E. Dr. Sándor PEISCH,
Botschafter der Republik Ungarn in Deutschland; Vizepräsident des Ungarischen Rates der Europäischen Bewegung, Berlin

ANSPRACHE aus Anlass des 15. Jahrestages der Grenzöffnung: 15 Jahre neues Europa

Matthias PLATZECK
Ministerpräsident des Landes Brandenburg; Präsident des Bundesrates, Potsdam/Berlin

Einführung in das Programm der Tagung

Dr. Barbara LIPPERT
Stellv. Direktorin, Institut für Europäische Politik, Berlin

ANSPRACHE: Europa als „global player“: deutsche und ungarische Perspektiven

Joschka FISCHER MdB
Bundesminister des Auswärtigen, Berlin

Ferenc SOMOGYI
Außenminister der Republik Ungarn, Budapest

Diskussion


 

PANELDISKUSSION: Aktuelle Verfassung und Perspektiven der EU-25: deutsche und ungarische Positionen und Impulse

Vorsitz

Dr. Mathias JOPP
Direktor, Institut für Europäische Politik, Berlin

Statements:

László MANDUR MP
Vizepräsident des Ungarischen Parlaments, Budapest
Markus MECKEL MdB
Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, Deutscher Bundestag, Berlin
Dr. Tibor SZANYI
Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft und Verkehr, Budapest
Dr. Eckart CUNTZ
Ministerialdirektor, Leiter der Europaabteilung, Auswärtiges Amt, Berlin
Dr. István SZENT-IVÁNYI MdEP
Mitglied des Europäischen Parlaments, Brüssel
Dr. Otto SCHMUCK
Leiter der Europaabteilung, Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund, Berlin

Diskussion


 

Aktuelle bilaterale Aspekte

Eckart von KLAEDEN MdB
Vorsitzender der Deutsch-Ungarischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages, Berlin
Vilmos SZABÓ MP
Vorsitzender der Ungarisch-Deutschen Parlamentariergruppe des Ungarischen Parlaments, Budapest

Buffet-Empfang
auf Einladung des Botschafters der Republik Ungarn in der Botschaft,
Unter den Linden 76, 10117 Berlin

Grußworte:

S.E. Dr. Sándor PEISCH,
Botschafter der Republik Ungarn in Deutschland
I.E. Ursula SEILER-ALBRING,
Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn


 

Samstag, 27. November 2004

PARALLELE SITZUNGEN, Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Straße 29, 10178 Berlin

ARBEITSGRUPPE I
Wirtschaftswachstum – Wettbewerbsfähigkeit – Wirtschaftsräume:
Strategien für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik in der erweiterten EU und darüber hinaus“

Vorsitz:

Wolfram KLEIN
Geschäftsführender Vorstand, Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer, Budapest
Tamás HÁK-KOVÁCS
Vorsitzender des Vorstandes, Commerzbank Rt., Budapest

Statements:

Dr. SzabolcsFAZAKAS MdEP
Vizepräsident des Ungarischen Rates der Europäischen Bewegung, Brüssel/Budapest
Dr. Franz-Lothar ALTMANN
Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
Dr. Tamás HALM
Vizepräsident des Nationalen Entwicklungsamts, Budapest
Dr. Rainhardt Freiherr von LEOPRECHTING
Bereichsleiter Public Affairs, Metro AG, Düsseldorf
Dr. Tibor MELEGA
Vorsitzender des Aufsichtsrates, Investment and Trade Development Company, Budapest
Carola KAPS
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Brüssel
Nándor TERÉNYI
Hauptabteilungsleiter der Elektrizitätswerke ELMÜ; Berufsbildungsausschuss der DUIHK, Budapest
Péter HETÉNYI
Vorsitzender des Aufsichtsrates der Siemens Rt., Budapest


 

ARBEITSGRUPPE II
Europäische Außen- und Sicherheitspolitik – Nachbarschaftspolitik und Weltordnungsfragen“

Vorsitz:

Hans-Ulrich KLOSE MdB
Stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Berlin
Prof. Dr. László J. KISS
Stellv. Generaldirektor des Instituts für Auswärtige Angelegenheiten; Vizepräsident des Ungarischen Rates der Europäischen Bewegung, Budapest

Einführungen:

Ulrich BRANDENBURG
Stellv. Politischer Direktor, Auswärtiges Amt, Berlin
József TÓTH
Unterabteilungsleiter, Außenministerium der Republik Ungarn, Budapest

Statements:

Dr. István SZENT-IVÁNYI MdEP
Mitglied des Europäischen Parlaments, Brüssel
Prof. Dr. Reimund SEIDELMANN
Universität Gießen
Dr. József SZÁJER MdEP
Mitglied des Europäischen Parlaments, Brüssel
Dr. Hans-Georg EHRHART
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Universität Hamburg
György von O’SVÁTH
Botschafter der Republik Ungarn; Präsident des Forschungs- und Dokumentationszentrums der Europäischen Union, Budapest

SCHLUSSPLENUM:
Stabilisierung und Entwicklung des westlichen Balkan – Bewährungsprobe für die erweiterte Union

Vorsitz:

Dr. Mathias JOPP
Direktor, Institut für Europäische Politik, Berlin
Dr. Dr. h.c. Erhard BUSEK
EU-Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa, Brüssel

KULTURELLES ABSCHLUSSPROGRAMM IN POTSDAM,
Schlosshotel Cecilienhof, Neuer Garten, 14469 Potsdam

Begrüßung:

Dr. Gerd HARMS
Staatssekretär, Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und für Europaangelegenheiten, Berlin

Konzert:

Das Ensemble „Junge Ungarn“: Gyöngyi JHÁZY, Violoncello, Ádám BANDA, Geige Árpád KÁKONYI, Klavier, András PEISCH, Klavier, spielt Werke von Wieniawski, Kákonyi, Schostakowitsch und Schumann

Dank:

Dr. Jürgen TRUMPF
Generalsekretär a.D. des Rates der Europäischen Union; Präsident des Kuratoriums des Instituts für Europäische Politik, Berlin
Prof. Norbert KROÓ
Generalsekretär, Ungarische Akademie der Wissenschaften; Vizepräsident des Ungarischen Rates der Europäischen Bewegung, Budapest


Brandenburgisches Buffet

auf Einladung des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias PLATZECK

Gelegenheit zur Teilnahme an einer Führung durch das Schloss Cecilienhof

Bilder