Bürgerdialog „Europas Grenzen – Wir müssen reden!“ in Freiburg

Bürgerdialog

Das Institut für Europäische Politik hat unter Federführung der Europa-Union Deutschland (EUD) zum Bürgerdialog „Europas Grenzen – Wir müssen reden!“ am 10. November 2016 nach Freiburg eingeladen. Im Zuge der aktuellen Flüchtlingskrise werden in Europa wieder Grenzen errichtet. Wie gehen wir mit den Binnen- und Außengrenzen der Europäischen Union um? Wie steht es um die Handlungsfähigkeit der EU und die innere Solidarität? Stößt das Europäische Projekt an Grenzen? Diese und weitere Fragen konnten mit Experten und politischen Entscheidungsträgern diskutiert werden.

Der Bürgerdialog begann mit einer kurzen Podiumsdiskussion. Gesprächspartner waren die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler, die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Dr. Jörg Bentmann vom Bundesministerium des Innern und Joachim Menze, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in München. Anschließend fanden offene Gespräche in Themenräumen mit weiteren Experten zu folgenden Themenbereichen statt:

  1. Schengen im Zielkonflikt: Chancen und Herausforderungen offener Grenzen
  2. Integration oder Desintegration: Europa als Wirtschafts-und Sozialraum
  3. Grenzregionen – Laboratorien der europäischen Integration

Das vollständige Programm finden Sie unter diesem Beitrag. Auf www.publixphere.net laden wir Sie ein, auch nach dem Bürgerdialog weiter zu diskutieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur EUD-Reihe Bürgerdialog „Europas Grenzen – Wir müssen reden!“ finden Sie hier: www.europa-union.de/buergerdialoge/europas-grenzen.

Downloads