EUCAIS: neues Semester beginnt mit dem zweiten Präsenzworkshop in Berlin

Gruppenfoto der Teilnehmer des Workshops beim Besuch des Auswärtigen Amtes.

Vom 22. bis 31. Januar 2011 fand der zweite Präsen­z­workshop des Online-Master­pro­gramms EUCAIS im Institut für Europäische Politik und dem Centre inter­na­tional de Formation européenne in Berlin statt. In dieser Zeit legten die 31 Teilnehmer des Programms ihre ersten Prüfungen im ab und absol­vierten die Einfüh­rungs­kurse des zweiten Semesters.

- “The EU and Central Asia in World Politics”; Prof. Dr. Reimund Seidelmann, Justus Liebig Univer­sität Gießen

- “European and Inter-national Law”; Andreas Knödler, Univer­sität Heidelberg

- “EU Trade Policy and the Single Market”; André Schmidt, Univer­sität Witten

- “Energy Economy and climate Change”; Dr. Oliver Bettzüge, Dr. Frieder Borggrefe, Univer­sität zu Köln

In Ergänzung des Seminar­pro­gramms disku­tierten die Studie­renden mit Christine Weil, Leiterin des Referats „Südlicher Kaukasus und Zentral­asien“ im Auswär­tigen Amt, und Mathias Roth, Referat „Südlicher Kaukasus und Zentral­asien“ im Auswär­tigen Amt, die deutsche Perspektive auf die Zentral­asi­en­stra­tegie der Europäi­schen Union. Bernd Hüttemann, General­se­kretär der „Europäi­schen Bewegung Deutschland“, ermög­lichte den Teilnehmer/innen darüber hinaus Einblicke in die Rolle von Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tionen in der europäi­schen Politik

Im Laufe des Workshops absol­vierten die Studie­renden nicht nur erfolg­reich ihre ersten Klausuren und erhielten einen Ausblick auf das vor ihnen liegende Semester, sondern die Gruppe entwi­ckelte über die Länder­grenzen hinweg ein Gemein­schafts­gefühl. Freund­schaften aus dem ersten Workshop wurden vertieft. All dies steigert die Erwar­tungen für den kommenden Präsen­z­workshop im Juli 2011 in Berlin.

Mehr Infor­ma­tionen in engli­scher Sprache gibt es auf der Inter­net­seite des Studi­en­gangs unter: www.eucais.org