Der Front National: Eine „entdiabolisierte“ Partei? (TruLies-Blogbeitrag von Aurora Bergmaier)

(CC BY 2.0) by blandinelc

Seit der letzten Wahl zum Europa­par­lament im Jahr 2014 konnte sich der Front National (FN) bei jeder Abstimmung im ersten Wahlgang als stärkste Kraft durch­setzen und war stets fähig, die absolute Zahl seiner Wähler in der Stichwahl weiter zu steigern. Wie kam es dazu, dass sich der FN – immerhin seit 45 Jahren Bestandteil der franzö­si­schen Partei­en­land­schaft – ausge­rechnet in den letzten Jahren eine derart stabile Wähler­schaft aufbauen konnte und somit nicht mehr nur von Partei­mit­gliedern, sondern auch von anderen politi­schen Akteuren sowie einigen Medien als „le premier parti de France“ bezeichnet wird?

Aurora Bergmaier ist Master­stu­dentin der Politik­wis­sen­schaft an der Ludwig-Maximi­lians-Univer­sität München und daneben als wissen­schaft­liche Hilfs­kraft in einem DFG-geför­derten Forschungs­projekt sowie für einen Abgeord­neten des Bayeri­schen Landtags tätig. Zuvor war sie für Das Progressive Zentrum tätig.

Das von der Stiftung Mercator geför­derte Projekt „TruLies – The Truth about Lies on Europe“ des Instituts für Europäische Politik (IEP) mit der Unter­stützung des Progres­siven Zentrums hat zwei Haupt­ziele. Zum einen strebt es in der wissen­schaft­lichen Analyse eine syste­ma­tische und analy­tisch fundierte Dekon­struktion von europa­skep­ti­schen und populis­ti­schen Falsch­be­haup­tungen, Feind­bildern und Vorur­teilen an. Dies soll zu einer Versach­li­chung der Debatte in Deutschland beitragen. Zum anderen zielt „TruLies Europe“ auf den Transfer der Analy­se­er­geb­nisse in die Gesell­schaft durch dialog­ba­sierte Kommu­ni­kation mit Politik, Zivil­ge­sell­schaft und der breiteren Öffent­lichkeit, so auch mittels der Blogbei­träge.

Den Blogbeitrag von Aurora Bergmaier finden Sie hier.