Der (europäische) Föderalist: Ein bisschen Einheit in Vielfalt – Wie die Europaabgeordneten während der Covid-19-Pandemie abstimmten

Die Europawahl ordnete im Mai 2019 die europäi­schen politi­schen Kräfte­ver­hält­nisse neu. Bis sich die Staats- und Regie­rungs­chefs auf die perso­nelle Besetzung aller Posten einigten, das endgültige Kollegium der Kommission feststand und vom Europäi­schen Parlament bestätigt wurde und Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen am 1. Dezember 2019 ihren Dienst antrat, vergingen aller­dings noch einmal mehrere Monate. Voraus­ge­gangen war ein tiefge­hender Insti­tu­tio­nen­kon­flikt um das Spitzen­kan­di­da­ten­ver­fahren, gepaart mit politi­schem Posten­ge­schacher zwischen den führenden Partei­fa­milien in Europa und Reibe­reien zwischen den Fraktionen des Europäi­schen Parla­ments bei der Bestä­tigung der Kommission.

Hier lesen Sie den Blogbeitrag auf dem Blog ‘Der (europäische) Föderalist’ von Manuel Müller in voller Länge.