Der (europäische) Föderalist: Ein Interview mit Johannes Hillje

Der Politik­be­rater Johannes Hillje will die europäische Öffent­lichkeit stärken – mithilfe einer öffentlich-recht­lichen Plattform, die Facebook, Netflix, Campact und der Tages­schau Konkurrenz machen könnte. Wie das gehen soll, beschreibt er in seinem jüngsten Buch “Plattform Europa”. Wir haben uns darüber unter­halten.

Den vollstän­digen Blogbeitrag „Die Infra­struktur für einen europäi­schen Kommu­ni­ka­ti­onsraum schaffen“: Ein Interview mit Johannes Hillje” lesen Sie hier.

Das Blog Der (europäische) Föderalist, das seit Oktober 2011 besteht, fragt nach den Chancen und Voraus­set­zungen einer überstaat­lichen Demokratie. Ausgehend von tages­ak­tu­ellen Ereig­nissen und Debatten analy­siert es Aspekte der europäi­schen und globalen Verfas­sungs­po­litik – vom Europa­wahl­recht und dem europäi­schen Partei­en­system über die Rolle des Rates und der natio­nalen Parla­mente, die europäische Öffent­lichkeit, den Schutz der Rechts­staat­lichkeit in den Mitglied­staaten und die insti­tu­tio­nellen Ursachen der zuneh­menden Europa­skepsis bis zu den demokra­ti­schen Impli­ka­tionen diffe­ren­zierter Integration. Zudem begann Der (europäische) Föderalist 2014 als erstes europäi­sches Medium, auf Grundlage natio­naler Wahlum­fragen regel­mäßige Sitzpro­jek­tionen für das Europäische Parlament zu veröf­fent­lichen.