Ausgabe 3/2019 der integration erschienen

Europa hat gewählt! Das neue Europäische Parlament ist konsti­tuiert und nach einer längeren Hänge­partie hat man sich auf die neue Präsi­dentin der Europäi­schen Kommission geeinigt sowie vier weitere leitende Posten in Brüssel besetzt. Diese neue insti­tu­tio­nelle Aufstellung auf europäi­scher Ebene wirft ihre Schatten voraus und auch andere wichtige Ereig­nisse aus der ersten Jahres­hälfte wie zum Beispiel die Unter­zeichnung des Aachener Vertrags im Januar oder das zehnjährige Jubiläum der Östlichen Partner­schaft (ÖP) im Mai bieten sich für eine vertiefte Analyse an. Das Heft 3/2019 der Viertel­jah­res­zeit­schrift integration widmet sich daher den Fragen:

Welche Schlüsse lassen sich aus den Europa­wahlen für das europäische Politik- und Partei­en­system ziehen? Hierzu analy­siert Rudolf Hrbek die Ergeb­nisse der Wahlen und eruiert anhand des Spitzen­kan­di­daten-Verfahrens den Einfluss des Europäi­schen Parla­ments auf den politisch-insti­tu­tio­nellen Rahmen der Europäi­schen Union. Johannes Kohls und Manuel Müller unter­suchen in einem Forums­beitrag die Ursachen für die Trans­for­mation im europäi­schen Partei­en­system.

Welchen Einfluss wird der deutsch-franzö­sische Vertrag von Aachen auf die europäische Integration haben? Im Zentrum des Beitrags von Stefan Seidendorf steht eine theorie­ge­leitete Diskussion der Impli­ka­tionen für die europäische Integration.

Wie kann die Assozi­ierung der Nachbarn der ÖP für alle Seiten zufrie­den­stellend gestaltet werden? Tobias Schumacher zeichnet die aktuelle Debatte über die Assozi­ie­rungs­po­litik gegenüber den Staaten der ÖP nach und beleuchtet Chancen und Heraus­for­de­rungen, die mit einer „Assozi­ierung Plus“ verbunden sind.

Neben dem Tagungs­be­richt von Yvonne Braun über die Konferenz zur regio­nalen und inter­na­tio­nalen Koope­ration in Zentral­asien und im Südkau­kasus, die vom Institut für Europäische Politik und dem Centre inter­na­tional de formation européenne organi­siert wurde, fasst Annika Havlik für den Arbeits­kreis Europäische Integration die Ergeb­nisse der 2019 ZEW Public Finance Confe­rence „The Political Economy of European (Dis)Integration“ zusammen.

Weitere Infor­ma­tionen finden sie hier.