AG Lebenssicherheit

Welche tieferen Ursachen haben die drängendsten Probleme in Europa und welche grund­le­genden Verän­de­rungen müssen erfolgen, damit Europa in Zukunft inklu­siver, stabiler und und lebens­werter wird? In unserer Arbeits­gruppe kamen wir zu dem Ergebnis, dass besonders die abend­län­dische Menschen­zen­triertheit vielen Krisen (u.a. Wirtschafts­krise, Flücht­lings­krise, Identi­täts­krise) in Europa zugrunde liegt. Seit Beginn der europäi­schen Moderne und spätestens seit der Indus­tria­li­sierung ist eine zuneh­mende Aneignung der Natur durch den Menschen zu beobachten. Mit dem Wandel der Produk­ti­ons­weisen wurde sie zunehmend als Ressource begriffen und als solche ausge­beutet. Diese Hierarchie führt zur Zerstörung des Lebens­raums verschie­dener Arten und auch zum Dominanz- und Macht­ver­halten unter den Menschen.

In unserem gemeinsam verfassten Diskus­si­ons­papier skizzieren wir eine Vision von einem inklu­siven Europa, die auf dem Konzept der Lebens­si­cherheit basiert. Lebens­si­cherheit bedeutet für uns einen klaren Bruch mit dem Dualismus zwischen Mensch und Umwelt hin zu einer kreis­för­migen Weltwahr­nehmung jenseits der Menschen­zen­triertheit. Uns geht es damit um nicht weniger als um einen Paradig­men­wechsel. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir Handlungs­emp­feh­lungen in drei Politik­feldern erarbeitet 1) Umwelt­po­litik, 2) soziale Rechte und Asyl und 3) Bildung. Dabei stehen für uns v.a. Reformen in den Bereichen Klima­po­litik, bei der Grund­si­cherung und im Bereich Schul­cur­ricula im Vorder­grund.

Unsere Gruppe setzt sich aus der Sozial­wis­sen­schaft­lerin Tatjana Kuhn (Centre inter­na­tional de formation européenne, CIFE), der Histo­ri­kerin Anne Bruch (Univer­sität Hamburg) und dem Sozial­wis­sen­schaftler Steffen Jäger (Institut für Europäische Politik, IEP) zusammen. Aufgrund unserer unter­schied­lichen akade­mi­schen und beruf­lichen Hinter­gründe haben wir einen inter­dis­zi­pli­nären Ansatz erarbeitet, der nachhaltige Entwick­lungs­pro­zesse auf lokaler, natio­naler und europäi­scher Ebene anregen soll.

Das Diskus­si­ons­papier zum Konzept der Lebens­si­cherheit in Europa gibt es hier: ALTEU! Das Konzept der Lebens­si­cherheit in Europa