IEP schließt die Trainingsreihe für Finanzaufsichtsbehörden in der Ukraine ab

Der fünfte und letzte Workshop zur Umsetzung des EU-Acquis im Bereich Finanz­dienst­leis­tungen in der Ukraine fand vom 22. bis 24. November in Kiew statt. Teilneh­me­rinnen und Teilnehmer aus der Natio­nalbank der Ukraine (NBU) und staat­lichen Finanz­auf­sichts­be­hörden setzten ihre Arbeit an den wichtigsten EU-Finanz­richt­linien fort und präsen­tierten das Endergebnis der Trainings­reihe.

Gemeinsam mit Frau Ana Šabić (Kroatische Natio­nalbank) arbeitete die Gruppe intensiv an den bevor­ste­henden Verän­de­rungen der Wirtschafts- und Währungs­union. Darüber hinaus überprüften alle Teilnehmer die Bestim­mungen zur Unabhän­gigkeit der Zentralbank, die der Schlüssel für Preis­sta­bi­lität sind.

Bei der Umsetzung des Assozi­ie­rungs­ab­kommens zwischen der EU und der Ukraine ist jedoch eine weitere Koordi­nierung der Rechts­an­glei­chungs­ver­fahren erfor­derlich. Nach einer Simulation unter der Leitung von Anne Bercio (IEP) wurde eines der Ergeb­nisse der Trainings­reihe vorge­stellt: ein Koordi­nie­rungs­schema für alle ukrai­ni­schen Akteure für die Umsetzung von Kapitel 6 “Finanz­dienst­leis­tungen” der Vertieften und Umfas­senden Freihan­delszone (DCFTA).

Der zweite Tag des Trainings war den EU-Rechts­vor­schriften zur Bekämpfung von Geldwäsche gewidmet. Gemeinsam mit Frau Marcela Kir (Kroatische Natio­nalbank) setzten die Teilnehmer die Vorbe­rei­tungen für eine recht­zeitige Umsetzung der AML-Richt­linie fort.

Zum Abschluss der Veran­staltung präsen­tierte die Gruppe ihre Trainings­er­geb­nisse der EU-Abteilung der NBU, vertreten durch Frau Lyudmila Labur (NBU und GIZ EU Trainer Alumna) und Herrn Volodymyr Kuchyn (NBU), sowie Frau Olga Stefa­nishyna (Direk­torin GOEEI).

Abschlie­ßende Bemer­kungen wurden von Frau Bercio und Herrn Kuchyn gegeben, gefolgt von einem kurzen zusam­men­fas­senden Video:


Bilder