11. Ukraine-Frühstücksgespräch: „Die Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine“

Eine weitrei­chende Reform der öffent­lichen Verwaltung ist eines der wichtigsten und dring­lichsten Themen, welches die Ukraine gerade beschäftigt. Eine überholte und unabhängige öffent­liche Verwaltung stellt nämlich die Basis für einen erfolg­reichen und nachhal­tigen Reform­prozess in der Ukraine dar. Durch den Aufbau von neuen Struk­turen und Handlungs­kul­turen in der Verwaltung, durch die Gewinnung von neuem, hochqua­li­fi­ziertem Nachwuchs durch trans­pa­rente Auswahl­pro­zesse soll schritt­weise die alltäg­liche Behör­den­arbeit in der Ukraine an die von der OECD und EU vorge­ge­benen Standards angepasst werden. Welche Änderung sieht die Reform der öffent­lichen Verwaltung in der Ukraine vor? Was sind Heraus­for­de­rungen und Probleme in diesem Prozess? Wie kann die Reform zu dem Kampf gegen Korruption und zu mehr Trans­parenz und Rechen­schafts­pflicht beitragen? Wie können die Reform­erfolge der breiten Öffent­lichkeit zugäng­licher gemacht werden und wie kann eine umfas­sende Umfrage zu einer Verbes­serung der Verwaltung beitragen?

Diese und weitere Fragen haben wir im Rahmen unseres 11. Ukraine-Frühstücks­ge­sprächs mit dem Thema „Die Reform der öffent­lichen Verwaltung in der Ukraine: Neue Spiel­regeln für eine moderne Adminis­tration“ beant­wortet. Die Diskussion fand am Mittwoch, den 16. Januar 2019 gemeinsam mit unseren Exper­tInnen Dr. Violeta Moskalu und Artem Shaipov von der Profes­sional Government Association of Ukraine (PGA) und Tetiana Kovtun, stell­ver­tre­tende Staats­se­kre­tärin im Minis­ter­ka­binett der Ukraine und Olesia Ogryzko, Projekt­ma­na­gerin im Bereich der öffent­lichen Verwaltung beim Reforms Delivery Office (RDO) statt. Weiterhin wurden die ersten Ergeb­nisse der Civil Service Feedback Loop Initiative (CSFLI) vorge­stellt und evaluiert. Die CSFLI ist eine gemeinsame Initiative der PGA, des Center on Democracy, Development and Rule of Law, der Kyiv School of Economics und dem Sekre­tariat des Minis­ter­ka­bi­netts der Ukraine, welche darauf abzielt, quali­tativ hochwertige Infor­ma­tionen zu den Imple­men­tie­rungs­prozess der Reform der öffent­lichen Verwaltung zu erlangen und neue Impulse für die Zukunft der ukrai­ni­schen Verwaltung zu sammeln.

Das Frühstücks­ge­spräch fand im Rahmen unseres Projektes „Platform for Analytics and Inter­cul­tural Commu­ni­cation“ (PAIC) statt, welches die Förderung der Fachkom­pe­tenzen ukrai­ni­scher Think-Tanks, die Schaffung von Synergien zwischen ukrai­ni­schen und deutschen Denkfa­briken und den Wissens­transfer über Prozesse in der Ukraine nach Deutschland zum Ziel hat. PAIC wird in enger Zusam­men­arbeit mit der Ilko Kucheriv Democratic Initia­tives Foundation und der Think-Tank Initiative think twice UA und mit der freund­lichen Unter­stützung durch das Auswärtige Amt durch­ge­führt.

Ein ausführ­licher Bericht erscheint in Kürze auf unserer Webseite.